Geschichte

Industrie » Geschichte
Der Begriff SelfStorage steht für die Mietung günstiger externer Lagerflächen. Diese können zeitlich flexibel in Anspruch genommen werden und bieten einen sicheren Schutz der eingebrachten Waren, Möbel und Gerätschaften vor Bränden, Vandalismus oder Diebstahl. Die Idee für die Möbellager zum Mieten stammt aus den USA und findet in Europa immer mehr Anhänger.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Ende der 1960er hatten findige Gutsbesitzer in den Vereinigten Staaten den Einfall, Schuppen zum Vermieten zu errichten. Diese boten sie Appartementbesitzern mit zusätzlichem Platzbedarf als Stauraum an. Das Konzept erwies sich als äußerst erfolgreich und innerhalb kurzer Zeit entwickelte sich daraus eine florierende SelfStorage Industrie. In Europa errichtete der Unternehmer Ingo Protz im Jahr 1979 das erste Möbellager zum Mieten. Der Standort seiner Firma Ministorage war Zürich-Oerlikon. Fünf Jahre später übernahm der erste englische Gewerbetreibende die Idee. Carl Hanauer gestaltet einen Stall in Großbritanniens Metropole London um und vermietete diesen als auswärtigen Lagerraum. Die externen Möbellager wurden schließlich in Frankreich, Belgien und den Niederlanden zu einem durchschlagenden Erfolg und bahnten sich von dort aus den Weg in den deutschsprachigen Raum. Heute gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch in Spanien, Portugal und Skandinavien zahlreiche Anbieter.

International

Die Idee vom Kunden als Lagerist setzt sich weltweit immer mehr durch. Natürlich ist das System SelfStorage ebenso wie andere Branchen neuen Entwicklungen unterworfen. So kam das Schweizer Möbellager zum Mieten placeB darauf, die weltweit erfolgte Digitalisierung auch im eigenen Unternehmen zu implementieren. Seither vereinfachen Online-Buchungen und digitale Zugangs-Systeme zum Lager die Handhabung für den Kunden und den Anbieter. Auch andere Unternehmen in dem Bereich erkannten das Verbesserungs-Potential und ermöglichten ihren Mietern über Online-Lösungen einen 24/7 Zutritt zu den Lagerflächen. Der wachsende Markt für die praktischen externen Lager hat zu einem intensiven Wettbewerb geführt und die Zahl der Anbieter wächst rund um den Globus. Das bedeutendste Unternehmen der Branche Public Storage besitzt mittlerweile über 2200 SelfStorage Standorte und ist etwa drei Mal so groß wie der zweitgrößte Player Extra Storage. Insgesamt verfügen die 10 marktdominierenden Gesellschaften über einen Marktanteil von rund 12,5 Prozent.

Entwicklung

Im Gegensatz zu den USA findet man in Europa mehr nutzbare Keller. Europäer sind im Vergleich zu den US-Staatsbürgern weniger mobil und auch die Wohnkultur unterscheidet sich deutlich voneinander. Trotz dieser Faktoren hat das Konzept SelfStorage in Europa ein enormes Wachstumspotential. Während sich in den USA rund 50 000 Standorte befinden, sind es jenseits des Atlantiks gerade mal 3200. Der Errichtung von neuen Lagerflächen und externen Möbellagern zum Mieten sind also kaum Grenzen gesetzt. Innerhalb der europäischen Borders gibt es in Großbritannien die meisten Flächen zum Lagern. Mit rund 1400 Standorten und etwa 4 Millionen Quadratmetern zu mietender Lagerflächen führen die Briten das Ranking an. Der Marktführer Safe Store nennt über 100 Standorte sein Eigen, während Big Yellow SelfStorage 67 und Access Selfstorage 55 aufweisen. Im Gegensatz dazu steht der deutschsprachige Raum mit etwas mehr als 300 Standorten erst am Anfang der erfolgversprechenden Marktentwicklung.
Kategorien